Werbung Osnabrück


Der Strippenzieher – Lothar Röwer ist 60.

Wir kennen ihn als Kunden seit Anfang der 90er Jahre. Der legendäre Röwer-Bus. – Damit fing alles an. Und dann über die Jahre immer wieder neue Projekte. Kleine und größere. Bis heute. Er ist ein Unternehmer, wie er im Buche steht. Ständig unternimmt er etwas, heckt etwas Neues aus. Zuletzt die Notruf-App. Lothar Röwer ist unser ältester Kunde. Er hält uns jung.

Lothar Röwer (60), Foto: Oliver Pracht

Der Bus war ein Auslaufmodell und deshalb günstig zu buchen. Keine aufwändige Busgestaltung, das wäre viel zu teuer gewesen, hätte sich auch nicht mehr gelohnt. Lothar Röwer achtet aufs Geld. Dann muss es eben die Idee bringen. Der Bus war unser erster Auftrag von Röwer.

Damals nannte er sich mit dem für ihn typischen Understatement noch „Strippenzieher“ – ein Elektro-Handwerksmeister mit Auszeichnung, der einen kleinen Betrieb von seinem Vater übernommen und bereits zu ansehnlicher Größe gebracht hatte. So lernten wir ihn kennen.

Der Röwer-Bus brachte es, wurde zum Stadtgespräch. So etwas kann man als Agentur nicht mit jedem Kunden machen. Aber Lothar Röwer hatte das „Standing“, auch die Oberbedenkenträger auszuhalten. Und er erhielt die Kontakte, die er zum Leben braucht. Ohne Kontakte versiegt sein Strom, fallen seine Anlagen aus. Kontakte treiben ihn an.

Der Röwer-Bus (1994).

Viele glaubten damals, mehrere Röwer-Busse würden durch Osnabrück fahren, denn jeder meinte, den Bus ständig und überall zu sehen. Aber es war nur der eine. „Impact“ nennt man das im Marketingdeutsch.

Mensch Röwer.

Lothar Röwer ist authentisch – das, was heute alle sein wollen, was aber nicht jeder hinkriegt. Er ist wie er ist: menschlich. Das ist seine große Stärke – und manchmal auch seine kleine Schwäche. Lothar Röwer achtet zwar aufs Geld, aber er gibt allen Menschen einen Vertrauensvorschuss. Nicht jeder zahlt ihn zurück. Aber Lothar Röwer ist nicht nachtragend. Auch eine Eigenschaft, die nicht selbstverständlich ist. Genau wie die Fähigkeit zur Selbstreflexion. Manchmal übertreibt er es etwas damit. Manchmal braucht es andere, die ihm sagen, dass es gut ist, so wie es ist. Im tiefsten Innern zweifelt er. Manchmal. Auch das treibt ihn an.

Lothar Röwer denkt groß. Dabei kommen oft großartige Dinge heraus. Eine großartige Party zum 60sten seines Unternehmens: Röwer Sixxty in der Dominikanerkirche. Und eine großzügige Spende für die Sache, die ihm am Herzen liegt: die „Kindermahlzeit“ der Katholischen Familienbildungsstätte. Röwer ist ein Familienmensch. Und er ist einer der wenigen, die ihr Familienunternehmen auch im übertragenen Sinne so nennen dürfen, ohne dass es wie eine abgedroschene Phrase klingt.

Lothar Röwer unternimmt nicht nur – er übernimmt auch: Verantwortung. Manchmal übernimmt er sich dabei. Dann muss er auf sich aufpassen. Er ist Unternehmer, vereidigter Sachverständiger, Handelsrichter am Landgericht und … und … und – und neuerdings auch Mediator. Spezialgebiet: Nachfolgeregelung in mittelständischen Familienunternehmen. Was sonst?!

Lothar Röwer ist 60. Und er ist das geblieben, was er immer war: ein Strippenzieher. Heute nennt man das Netzwerker. Wir sind eine seiner Strippen. Und mächtig stolz darauf. Herzlichen Glückwunsch!