Werbung Osnabrück


Der Fall Schirach

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Bestseller-Autor einer Agentur den Auftrag erteilt, einen Buch-Trailer für ihn zu machen. „Verbrechen“, das erste Buch des Strafverteidigers und Schriftstellers Ferdinand von Schirach hielt sich 52 Wochen in der SPIEGEL-Bestsellerliste. „Schuld“, sein zweiter Kurzgeschichtenband, stieg gleich auf Platz 1 ein. Und nun „Der Fall Collini“, der erste Roman von Ferdinand von Schirach.

Reinhard Stiehl schrieb in unserem Agenturblog eine Rezension über das Buch. Zwei Tage später meldete sich der Autor bei ihm und beauftragte Stiehl/Over mit der Entwicklung eines Trailers. Nun läuft der Trailer überall dort, wo es das Buch zu kaufen gibt und natürlich hier, bei Stiehl/Over.

Film ab! Ton an!

Der Trailer ist auch eine Hommage an den großen Typografen, Designer und Filmemacher Saul Bass (1920-1996), der in den 50er und 60er Jahren den Vor- und Abspann bekannter Hollywood-Filme zu einer eigenen Kunst entwickelte, z.B. für Alfred Hitchcock’s „North by Northwest“, „Vertigo“ oder „Psycho“. Seine letzte Arbeit war 1995 der Vorspann für Martin Scorsese’s „Casino“.

Passend dazu suchte und fand Stiehl/Over die richtige Musik im Stil des Cool Jazz, das Stück „Cool Guy“ des schwedischen Jazz-Gitarristen Tony Linfjard. Stiehl/Over entwickelt und produziert Trailer für Kino und Web komplett in Eigenregie und baut dieses Geschäftsfeld kontinuierlich aus.

Der Trailer zum „Fall Collini“ wird dem Roman entsprechend in mehrere Sprachen übersetzt und im In- und Ausland flankierend zum Verkauf des Buches eingesetzt. Die Zusammenarbeit mit Ferdinand von Schirach wurde fortgesetzt mit der Entwicklung seiner Internetseite.