Werbung Osnabrück


„Sencha aus Shizuoka“ – Stiehl/Over entwickelt die neue Imagebroschüre für die Stadtwerke Osnabrück AG.

Er sitzt einfach nur da und genießt seinen Tee. Ganz mit sich und der Welt im Reinen. Lächelt. So etwas nennt man Lebensqualität. Und weil für ihn, den Genießer, nicht nur die Herkunft seines Tees von Bedeutung ist, sondern auch die Härte des Wassers, mit dem er seinen Tee zubereitet, sind wir beim „Unternehmen Lebensqualität“, das ihm dieses Wasser reichen kann: den Stadtwerken Osnabrück.

Imagebroschüre Stadtwerke Osnabrück AG

„Meistens sind es diese ganz alltäglichen Dinge, bei denen unsere Kunden mit uns in Berührung kommen“, weiß Pia Zimmermann, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei den Stadtwerken Osnabrück, „unsere Aufgabe in der Kommunikation ist es, den Kunden dafür zu sensibilisieren, dass wir als Unternehmen zum Beispiel mit dem Lebensmittel ,Wasser’ auch für ein Stück Lebensqualität sorgen.“ Und aus diesen ganz alltäglichen Berührungspunkten der Kunden mit ihren Stadtwerken hat die Osnabrücker Agentur Stiehl/Over die neue Imagebroschüre für das „Unternehmen Lebensqualität“ gemacht.

„Uns in den Kunden hineinzuversetzen fiel uns nicht schwer“, betont Reinhard Stiehl, konzeptioneller Kopf der Agentur, „schließlich sind wir selbst Kunden der Stadtwerke.“ Aber diese Kundenperspektive auch konsequent einzunehmen bedeute, den ganz persönlichen Nutzen hinter dem offiziellen Nutzen zu entdecken und zu kommunizieren.

So produzieren zum Beispiel die Elektrobusse der Stadtwerke zwar kein CO2 mehr (offizieller Nutzen), aber der Grund, mit ihnen zu fahren, kann ein ganz persönlicher sein: die unbeschreibliche Ruhe im Bus beim Dahingleiten durch den Verkehr. „Im Elektrobus kann ich nach der Arbeit total gut abschalten“ lautet demnach dann auch der Nutzen hinter dem Nutzen aus der konsequenten Kundenperspektive.

Imagebroschüre Stadtwerke Osnabrück AG

„Unsere Bild-Motive zeigen die ganz persönlichen Motive der Stadtwerke-Kunden“, erklärt Dr. Katja Brunkhorst, Texterin und Kundenberaterin bei Stiehl/Over, „und deshalb war es die Idee unseres Kunden, diese Motive auch konsequenterweise nicht mit Models, sondern mit Osnabrücker Bürgern in Szene zu setzen.“ Um dennoch stimmungsvolle Fotos zu erzeugen, brauchte es einen Fotografen, der sich auf ganz normale Menschen versteht.

Den fand die Agentur in Tim Meier, einem deutschen Fotografen aus Stockholm, dem es gelang, die unprofessionellen Models wie professionelle Models aussehen zu lassen, die unprofessionelle Models darstellen. Authentisch eben, um das Modewort noch einmal zu strapazieren. „Die Texte haben wir ihnen in den Mund gelegt“, erinnert sich Katja Brunkhorst, „aber erst, nachdem wir ihnen genau zugehört haben“. Die Sprache der Kunden zu sprechen muss eben nicht bedeuten, sie zu zitieren. Manchmal kann man ihnen auch das Wort aus dem Mund nehmen.

Imagebroschüre Stadtwerke Osnabrück AG

Die neue Imagebroschüre der Stadtwerke folgt einem kompromisslosen Design, für das Marleen Ehrenbrink bei Stiehl/Over verantwortlich zeichnet. „In der Struktur der Broschüre greifen wir den Dreiklang der Sparten ,Energie’, ,Wasser’ und ,Mobilität’ auf, die sich auch in den Lebenslinien des Stadtwerke-Logos wiederfinden“, erläutert die junge Designerin ihr Gestaltungskonzept. 3 x 3 Imagemotive pro Sparte, die flankierend zum Erscheinen der neuen Broschüre auch als City-Light-Kampagne in der Stadt zu sehen sind.

Der Teetrinker hat den Anfang gemacht.