Werbung Osnabrück


Eine Frau, die in keine Schublade passt: die Sängerin (und Schauspielerin) Nellie McKay

Sie ist die Tochter eines Brit-Pop-Schlagzeugers und sieht aus wie ein braves Südstaatenmädchen; sie macht sich lustig über Feministinnen (ist dabei selber eine) und engagiert sich für den „ewigen“ Präsidentschaftskandidaten der amerikanischen Grünen, Ralph Nader; sie spielte die Polly Peachum in Brechts Dreigroschenoper am Broadway (gewann damit den „Theatre World Award“) und Hilary Swanks Schwester in „P.S. I Love You“, zu dem sie auch den Titelsong beisteuerte:

Nellie McKay, eine weitere außergewöhnliche Künstlerin aus dem großartigen Jahrgang 1982. (Man denke nur an die gleichaltrige und ebenso vielschichtige Joanna Newsom!)

Feminists don’t have a sense of humor … They have a tumor on their funny bone

Nellie McKays erste Veröffentlichung „Get Away From Me“ – eine Anspielung auf Norah Jones’ vielfach ausgezeichnetes „Come Away With Me“ – ist weltweit das erste Debut-Album einer Frau, das gleich als Doppel-CD erschien. Die Mischung aus Jazz, Pop, Latin, Reggae und ihre höchst doppelbödigen Texte begeisterten die Kritiker. (Produziert wurde die Platte von Beatles-Toningenieur Geoff Emerick.)

Die beiden Nachfolger „Pretty Little Head“ und „Obligatory Villagers“ sind in Deutschland wenn überhaupt, dann nur als Import-Ware erhältlich. (Hintergrund sind Streitigkeiten zwischen McKay und ihrem Label „Columbia/Sony“, eine Geschichte für sich.) Erst ihre vierte CD „Normal As A Blueberry Pie“ war auch wieder in Deutschland erhältlich, ein Tribute-Album für niemand geringerer als – Doris Day. Typisch für Nellie McKay. Von ihr darf man immer das Unerwartete erwarten.

Jetzt erschien in Deutschland nach „Get Away From Me“ nun endlich ihr zweites Album mit eigenen Songs: „Home Sweet Mobile Home“, co-produziert von Ex-Talking-Heads-Kopf David Byrne und niemand geringerer als – ihrer eigenen Mutter, der Schauspielerin Robin Pappas. Erneut bedient Nellie McKay alle Klischees, um sich ihnen gleich wieder zu entziehen und spielt (im besten Sinne) mit den Musikstilen.

Ihre Vielseitigkeit spiegelt sich auch in der Instrumentierung. Sie selbst beherrscht diverse Tasten-, Streich und Blasinstrumente. Am schönsten wird es aber immer dann, wenn sie zu ihrer Ukulele greift und ihre ansonsten perfekt produzierten Songs „unplugged“ zum Besten gibt. So wie – zum kostenlosen Download – auf ihrer Website www.nelliemckay.com oder bei ihren legendären Live-Auftritten. Sehenswert auch ihr kürzlich erst aufgenommenes „Tiny Desk Concert“ beim amerikanischen Sender NPR.