Seit vier Jahren unterstützt die Agentur Stiehl/Over mit ihrer Marken- und Medien-Expertise die Arbeit einer der ersten (und heute ältesten) Straßenzeitungen Deutschlands: die „abseits“ aus Osnabrück. Ein Projekt der „SODI“ (Soziale Dienst SKM gGmbH), das aus der Tageswohnung für wohnungslose Menschen entstanden ist und von Sozialpädagoge Thomas Kater geleitet wird. Genau wie der Chor der „abseits“, in dem (ehemals) Wohnungslose und Ehrenamtliche zusammen singen und auftreten.

Aufsteh’n, aufeinander zugeh’n

Augenhöhe lautet der zentrale Begriff der „abseits“-Macher, denn das Ziel ist es, Wohnungslose aus der würdelosen Unterwürfigkeit des Bettelns in die aufrechte Haltung eines Menschen zu bringen, der sein Schicksal mit dem Verkauf der Straßenzeitung selbst in die Hand nimmt. Die Begegnung mit den Kunden ist nicht nur ein „Aufsteh’n“, sondern auch ein „Aufeinander zugeh’n“. Das gleichnamige Lied des Pfarrers Clemens Bittlinger brachte Stiehl/Over auf die Idee, ein Video des Songs zu produzieren, das der „abseits“-Chor (Gitarre: Markus Strothmann) zusammen mit dem Pop-Chor der Uni Osnabrück unter Leitung von Aaron Bredemeier eingespielt hat und das von der Filmemacherin Marie Katzer und ihrem Kameramann Raoul Nikulla eindrucksvoll in Szene gesetzt wurde.

___

abseits Osnabrücker Straßenzeitung
Corporate Social Responsibility